Start des Alpinsommers 2017

01.08.2017 Beim Schwenninger Schwarzwaldverein startet am kommenden Sonntag die vereinseigene Wanderreihe „Alpinsommer 2017“. Darin wurden  einige hochkarätige Bergwanderungen in der Schweiz und im Allgäu zusammengefasst, die am Ende in ein mehrtägiges Bergwanderwochenende im Engadin sowie in einer Wanderwoche in den Dolomiten münden.

 

Den Anfang macht eine Outdoor-Tour am 6. August für sportliche-ambitionierte Wanderer im malerischen Calfeisental im Herzen der Schweiz. Zu erreichen ist das Calfeisental nur über die Bergstraße des Taminatals und gilt schon deshalb als Geheimtipp. Am Ende des Gigerwaldsees schließlich wird das  das ehemalige Walserdorf Sankt Martin erreicht, das bis 1653 von zwölf Familien mit zirka hundert Familienmitgliedern bewohnt wurde. Seitdem scheint in diesem kleinen Dorf mit seinen typischen Walserholzhäusern die Zeit still zu stehen. Heute wird Sankt Martin nur noch als Alp bewirtschaftet und wurde zur sogenannten Maiensäss. Rundum bieten so imposante Berggipfel wie Piz Sardona, Piz Segnas, Ringelspitz und Pizol ein grandioses Panorama. Das Calfeisental selbst bietet eine einmalige Flora und  großen Wildreichtum. Das Tal wird bei dieser Tour auf wild-romantischen Bergpfaden umrundet, eine der dicksten Rottannen der Schweiz, Wasserfälle und zahlreiche Stege säumen den Weg. 

 

Am Sonntag, 13. August geht es etwas bequemer ins Appenzell, aber keinesfalls ärmer an landschaftlichen Höhepunkten. Bei dieser Wanderung werden zwei Varianten für unterschiedlich starke Wanderer angeboten. Gruppe eins  wandert von Sand bei Trogen zum Gäbris (1246 m), einem der aussichtsreichen sogenannten Appenzeller Hügel. Insbesondere das Bergpanorama zum Alpsteinmassiv lädt  regelrecht zu einer Erkundung ein. Sanfte Wanderwege führen über Obergais und Rellen zur mittelalterlichen Burgruine Clanx. Die Burg wurde durch aufständische Bauern fast vollständig zerstört und löste Anfang des 15. Jahrhunderts die sogenannten Appenzeller Freiheitskriege aus. Für Kurzwanderer wird eine attraktive Alternative angeboten.

 

Eine Outdoor-Bergtour im Allgäu zum Hausberg von Oberjoch und Bad Hindelang steht am Sonntag, dem 20. August auf dem Programm. Im Verlauf der Bergtour können die Tourengeher drei Gipfelbesteigungen erwarten. Denn auf dem Grat mit seiner schroffen Felslandschaft entlang der deutsch-österreichischen Grenze wandert man vom Iseler (1876 Meter) über den Kühgundkopf und die Kühgundspitze, immer  begleitet von einem herrlichen Bergpanorama auf die umliegenden Gipfel der Allgäuer Alpen und zur Zugspitze.

 

Eine Schweizer Panoramawanderung unternimmt der Schwarzwaldverein dann am Sonntag, dem 27. August über dem Linthal im Kanton Glarus. Zunächst bringt die  Braunwald-Standseilbahn die Wanderer in den 580 Meter höher gelegenen und autofreien Lufthöhenkurort Braunwald. Bereits hier eröffnet sich ihnen  ein Bergspektakel der besonderen Art. Im Süden grüßen die weißen Bergspitzen von Clariden, Tödi, Bifertenstock und Hausstock, im Osten Piz Sardona und Piz Segnas. Während des Aufstieges der Gruppe eins  öffnet sich  der Blick zu den Flumser Bergen mit Spitzmeilen und dem vorgelagerten Schwarzstöckli und Mürtschenstock. Über Grotzenbüel und Ober Stafel führt der Wanderweg hinauf zu Gumen, mit 1900 Metern dem höchsten Punkt des Tages. Im Angesicht des imposanten Glärnischmassivs wird  auf Bergpfaden der  Oberblegisee erreicht , einer der schönsten Bergseen der gesamten Schweiz. In dessen Wasser spiegeln sich die Schneekappen des Massivs mit Bächistock und Vrenelisgärtli.

 

Die Outdoor-Gruppe des Schwarzwaldvereins startet dann am 1. September zu ihrem mehrtägigen Highlight des Alpinsommers. Es führt ins Engadin, eines der schönsten Berggebiete der Alpen. Dabei werden so geschichtsträchtige Pässe wie der Forcellinapass und der Septimerpass überquert oder der geographisch äußerst bedeutende Pass Lunghin. Er ist der wichtigste Wasserscheidepunkt Europas, da sich hier die Wasserscheiden von Nordsee/Atlantik, Mittelmeer und Schwarzem Meer treffen. Ganz nebenbei entspringt im nahegelegenen Lunghinsee der Inn. Genächtigt wird unter anderem in der höchstgelegensten,  ganzjährig bewohnten Siedlung in Avers-Juf auf rund 2130 Metern Höhe. Für eine oder einen kurzentschlossene/n Tourengeher/in ist bei dieser Tour noch ein Platz frei.

 

Vom 2. bis 9. September unternimmt der Schwarzwaldverein eine Wanderwoche in den Dolomiten mit Standortquartier in Niederrasen. Dabei werden attraktive Tageswanderungen und Ausflüge unternommen, wie beispielsweise die Drei-Zinnen-Rundwanderung, Touren  im Fischleintal oder am Pragser Wildsee. Für diese Wanderwoche sind jedoch keine Anmeldungen mehr möglich. 

 

Neben  der Wanderreihe „Alpinsommer 2017“ bietet der Verein schöne Wanderungen im Schwarzwald an. Am Mittwoch, 16. August wandert man gemütlich in zweieinhalb Stunden von Grüningen nach Bräunlingen. Am 20. August geht es vom Feldberger Hof über Feldsee und Raimartihof und Mathisleweiher nach Hinterzarten. Eine Mittwochswanderung führt am 23. August in zweieinhalb Stunden von Rötenbach über den Tennenberg nach Neustadt. Und von der Rothaus-Brauerei aus wandert man über den Schlüchtsee zur Waldschenke am malerischen Tal der Schlücht.

 

Weiterführende Informationen zu allen Touren und Veranstaltungen des Schwenninger Schwarzwaldvereins gibt es im Internet unter www.schwarzwaldverein-schwenningen.de

Bilder: Hubert Roth und Steffen W. Esslinger