Bericht von der Hauptversammlung

05.02.2017 An der diesjährigen Jahreshauptversammlung des Schwenninger Schwarzwaldvereins am 4. Februar im „Haus der Musik“ berichtete die Vorstandschaft und die einzelnen Fachwarte von ihren Tätigkeiten im vergangenen Jahr. 

 

Der 1. Vorsitzende Steffen W. Esslinger hatte auch abseits der Wanderwege vieles aus dem Vereinsleben zu berichten: Am 14. Mai 2016 beteiligte sich der Schwenninger Schwarzwaldverein als einziger Verein am erstmals und deutschlandweit ausgetragenen „Tag des Wanderns“ unter dem Motto „Tag des Wanderns für Neubürger, die ihre (neue) Heimat aus völlig neuen Blickwinkeln kennenlernen möchten“.

Stark beschäftigt hatten den Verein auch die Themen Windkraft und Gäubahn, in deren Verlauf sich der Verein mit Schreiben und Stellungnahmen an die Stuttgarter Landesregierung und an den Bundesverkehrsminister wandten. 

Zum 50. Mal beteiligte sich die Ortsgruppe Schwenningen auch an der städtischen „Aktion Saubere Landschaft“. 

Am 13. Juli führte der langjährige Naturschutzwart Karl Schmid 72 Wanderer im Rahmen der Ringzug-Wanderungen bei einer Kräuterwanderung rund um Schwenningen.

15 Kinder waren unserer Einladung zum städtischen Ferienprogramm auf den Bad Dürrheimer Bioland-Antonihof gefolgt. Denn uns ist es wichtig, den Kindern die Natur nahezubringen und sie an der frischen Luft zu bewegen.

Beteiligt wird man sich auch weiterhin am Zukunftsprozess „Schwarzwaldverein 2030“, in dessen Rahmen man eine Regionalkonferenz in Bräunlingen besucht hat.

In einer Stellungnahme richteten die im Arbeitskreis Schwarzwald-Baar des Landesnaturschutzverbandes vertretenen Umwelt-, Naturschutz- und Wandervereine und mitgliederstarken Verbände einen gemeinsamen Appell an den Oberbürgermeister und den Gemeinderat der Stadt Villingen-Schwenningen: Darin treten auch wir in aller Entschiedenheit dafür ein, dass die Stadt den gesamten Komplex (einschließlich Vorplatz, Nebengebäude, Parkplatz) oder, falls dies nicht mehr möglich sein sollte, den für die Öffentlichkeit relevanten Bereich übernimmt und damit elementare städtische Interessen wahrnimmt. Das schließt Teilbereiche in privater Nutzung nicht aus: die bisherige Nutzung ist weiterhin erwünscht und kann pachtvertraglich weitergeführt werden.

Entscheidend ist die Hoheit der Stadt an einem städtischen Knotenpunkt (in unmittelbarer Nähe zu Schulen und Hochschulen, zur zukünftigen Stadthalle, zum Neckarpark, zur Neckarquelle, zum Umweltzentrum Schwarzwald‐Baar‐Neckar, zum Schwenninger Moos, zu Stadion und Eissporthalle, zum Messegelände u.a.), der sehr sensibel ist gegen unerwünschte Nutzung und sehr wesentlich ist für zukünftige städtische Planungen und Entwicklungen. (Die komplette Stellungnahme hier zum Nachlesen)

 

Wanderwartin Eva Mattes berichtete von einem äußerst intensiven Wanderjahr 2015, bei der 80 Wanderungen und Veranstaltungen unternommen wurde.

 

Hans Müller, der das Amt des Wegewartes seit genau 40 Jahren innehatte, berichtete in seinem letzten Bericht von der Wegearbeit in seinem Bezirk.

 

Der stellvertretende Naturschutzwart Uwe Sontowski informierte die Versammlung von den Tätigkeiten in seinem Ressort. Als besonderes Ereignis sprach er über den Pflegeeinsatz im Weißwald bei Beckhofen im Brigachtal.

 

Nach den Berichten erfolgten die Wahlen diverser Ämter: So wurde Steffen W. Esslinger im Amt des 1. Vorsitzenden wiedergewählt, ebenso seine 2. Stellvertreterin Angelika Mey. Weitere zwei Jahre wurde Eva Mattes als Wanderwartin gewählt. Das Amt des Naturschutzwartes bleibt unbesetzt, nachdem sich die bisherige Amtsinhaberin Jeanette Becker nicht mehr zur Wahl stellte. Als neuer Wegewart fungiert zukünftig Harald Broda, dessen Vorgänger Hans Müller als Stellvertreter tätig sein wird. Als Kassenprüfer wurden Maria Weidelener und Jürgen Schnekenburger wiedergewählt. Auch die bisherigen Beiratsmitglieder Gudrun Broda, Inge Esslinger, Hilde Fichtner, Brigitta Fuchs, Elisabeth Schmollinger, Cornelia Schöntges, Maria Weidelener, Rolf-Hans Hauser, Heinz Rathfelder und Herbert Schäfer wurden wiedergewählt.

Blütezeit am Schwenninger Bahnhof

Download
Stellungnahme Schwenninger Bahnhof.pdf
Adobe Acrobat Dokument 814.0 KB