Outdoor-Gruppe in den Ötztaler Alpen unterwegs

02.09.2016 Die Outdoor-Gruppe des Schwenninger Schwarzwaldvereins unternahm an zwei verlängerten Wochenenden im August mit insgesamt 23 Teilnehmern anspruchsvolle Touren bis zu einer Höhe von 2.800 Meter in den südlichen Ötztaler Alpen. Höhepunkt dieser Touren war die Überquerung der Gletscherzunge des Langtauferer Ferners unterhalb des zweithöchsten Berges der Ötztaler Alpen der „Weißkugel“.

Aussichtsreiche Pfade führten zur Weißkugelhütte, wo die Wanderer mit Sicht auf die Gletscherwelt sich für die folgende Herausforderung stärkten, denn außer der Überquerung von zwei vom Gletscher herabstürzenden Bächen war auch der Pfad auf dem Grat der hohen Gletschermoräne nur mit Trittsicherheit und Schwindelfreiheit zu bewältigen.

Beeindruckt war die Gruppe von den blau schimmernden Gletscherspalten, von der Gletschermühle, durch die das Wasser rotierend schoss, auch von den blank polierten Felsenformen und den mächtigen Gletscherbächen. 

Durch lichten Zirbenwald und  über Almen führte der Weg zur Melager Alm, wo nach „Kaiserschmarren“ und Kaffee die letzten Kilometer zum Hotel anstanden.

Was wäre ein „Bergerlebniswochenende“ ohne Gipfel? Am letzten Tag stiegen die Wanderer auf den Gipfel des „Piz Lads“ mit 2.808 Meter Höhe. Ein einzigartiges Panorama mit beeindruckenden Bergspitzen von der Silvretta- bis zur Ortlergruppe, von den Rätischen- bis zu den Ötztaler Alpen und auf den Reschensee war bei strahlendem Sonnenschein die Belohnung für den schweißstreibenden Aufstieg bevor der Heimweg in den Schwarzwald angetreten wurde.