Präsentation des neuen Jahresprogrammes 2016

15.12.15 Rechtzeitig vor Weihnachten präsentiert der Schwenninger Schwarzwaldverein sein neues Jahresprogramm für 2016. Dabei möchte er sich nicht nur als klassischer Wanderverein präsentieren, sondern auch aufzeigen, dass die Mitglieder  seit jeher in Sachen Wegearbeit, Naturschutz und Heimatpflege außergewöhnliches leisten.

 

Der Fachbereich Wege ist das älteste Arbeitsgebiet des Schwarzwaldvereins. Bereits 1870 wurden markante Punkte der Landschaft mit Wegweisern und Orientierungstafeln ausgestattet, um Wanderern die Landschaft zu erschließen. Im September 2008 konnte das bis dato größte Beschilderungskonzept im gesamten Schwarzwald abgeschlossen werden. Alle markierten Wanderwege bilden seitdem ein durchgängiges, einheitlich markiertes Wegenetz. Dieses Netz besteht aus 19 Fernwegen, wie dem Ostweg der auch über Villingen-Schwenninger Gemarkung verläuft, regionalen Wegen und den mit gelber Raute markierten örtlichen Wegen. Insgesamt werden rund 24.000 Kilometer Wege von mehr als 300 ehrenamtlichen Wegewarten gepflegt. Dabei gibt es 15000 Wegweiserstandorte und über 250000 Markierungszeichen. Für den Schwenninger Schwarzwaldverein übernimmt seit nunmehr über 50 Jahren Wegewart Hans Müller diese Aufgabe. Unterstützt wird er seit wenigen Jahren von seinem Stellvertreter Harald Broda.

 

Seit Jahrzehnten setzt sich der hiesige Schwarz-waldverein nun auch schon für die so wichtige Wiedervernässung des Schwenninger Mooses ein. Zudem werden regelmäßige so genannte Landschaftspflegetage wie an der Sperbelhalde am Fürstenberg durchgeführt, um sich für die Erhaltung, die Pflege und positive Entwicklung der Kulturlandschaft und der in ihr lebenden Tier- und Pflanzenwelten einzusetzen. Wichtig ist dem Schwarzwaldverein dabei, dass die Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes für die Tier- und Pflanzenwelt und natürlich auch für den Menschen erhalten, möglichst sogar verbessert wird.

 

Das Hauptaugenmerk des Schwarzwaldvereins liegt jedoch nach wie vor bei der ehrenamtlichen Organisation von Wanderungen und kulturellen Besichtigungen. Und hierfür kann man 2016 wieder einiges bieten. Das Planungsteam rund um die neue Wanderwartin Eva Mattes hat wieder ein sehr attraktives Programm zusammengestellt. Und wie der erste Vorsitzende Steffen W. Esslinger in seinem Grußwort beschreibt, gibt es auch 2016 wieder viel zu entdecken. Und das nicht nur im Schwarzwald, sondern auch auf der Schwäbischen Alb, in der Hegau-Bodensee-Region oder in den nahen Alpenregionen. Besondere Höhepunkte werden Anfang Mai eine Rucksackwanderung auf dem Lahn-Dill-Bergland-Pfad sein, der durch einen äußerst stillen Teil von Hessen führt. Mitte Juli wird eine Reisewoche in Ostfriesland mit Besichtigungen und Wanderungen angeboten. Dabei werden auch Ausflüge auf die Inseln Langeoog und Norderney unternommen.

 

Für sportlich-ambitionierte Tourengeher wurde vor über fünf Jahren die Outdoor-Gruppe konzipiert, die sich weiter wachsender Beliebtheit erfreut. Auch 2016 werden hier wieder viele erlebnisreiche Touren unternommen. Vom 26. Bis 28. September 2016 beispielsweise bietet Eva Mattes ein Bergerlebnis-wochenende in den südlichen Ötztaler Alpen an.

 

Mitglieder des Schwenninger Schwarzwaldvereins haben das Jahresprogramm bereits zugesandt bekommen, für alle Interessierten und Gäste ist es ab sofort in den Tourist-Informationen der Stadt erhältlich.

 

Die Printversion des Jahresprogrammes
Die Printversion des Jahresprogrammes