Viel geboten in 2019

24.01.2019 Schwarzwald, Schwäbische Alb, Hegau,  Bodensee oder nahe Alpenregion: Auf 75 Seiten bietet das neue Wanderprogramm des Schwenninger Schwarzwaldvereins den Freunden der Bewegung in freier Natur eine große Zahl von Touren zu den schönsten Zielen in unserem Land. Ob längerer Spaziergang oder mehrstündige Unternehmung: Die Auswahl  für die Wanderfreunde ist riesig.

Neben den inzwischen beliebten Schneeschuhtouren werden  im Februar Winterwanderungen bei der Staude und bei St. Georgen  angeboten. Anlässlich einer Fahrt nach Karlsruhe haben die Teilnehmer die Wahl zwischen einem Besuch des Botanischen Gartens oder der Mykene-Ausstellung, ehe sich die Naturfreunde im März auf die Suche nach Märzenbechern am Wartenberg oder zur Krokusblüte bei Zavelstein  machen. 

Im April begibt man sich auf eine Schwarzwalduhren-Zeitreise im Junghans-Terrassenbau-Museum. In die bezaubernde Landschaft rund um Oberkirch führt eine Wanderung gemeinsam mit den Villinger Wanderfreunden. Der Ostermontag gehört der Wanderung vom Rheinfall  zum Kloster Rheinau.

Im Mai folgt eine achttägige Erlebnisreise  nach Wien. Drei für Familien geeignete Wanderungen führen zum Rohrhardsberg,  auf die Halbinsel Höri oder über den Raitenbucher Hirtenpfad zum Ursee. Bei einem Besuch auf dem Demeter-Bauernhof Bogenschütz in Sumpfohren erfahren die Teilnehmer alles über den ältesten Bio-Verband in Deutschland.

Zu Pfingsten sind die Schwenninger Wanderer erneut mit ihren Villinger Wanderfreunden unterwegs: Das Ziel ist der Schauinsland im Südschwarzwald. Die Familien sind wieder eingeladen, wenn eine Kanutour im Breisgau auf dem Plan steht. Vom Kniebis hinunter nach Freudenstadt wird durch das romantische Forbachtal gewandert. 

Eine Wanderwoche für Bergwanderer und Gipfelstürmer gibt es in der letzten Juniwoche in Gargellen, wo es neben traumhaften Wanderungen die Alpenrosenblüte zu bewundern gibt. Im Juli besuchen die Gartenfreunde im Schwarzwaldverein die Bundesgartenschau in Heilbronn, wandern im Mittleren Schwarzwld oder informieren sich auf dem Energiepfad Mittelbaden auf den  Prechtaler Schanzen über die dortigen Windenergieanlagen.

Bild: Angelika Mey

Ein Abstecher ins Neckartal  führt von Böhringen in die Wachenbachschlucht, bevor im August gemeinsam mit dem Villinger Schwarzwaldverein auf die Salmaser Höhe  gewandert wird. Das JOstal vom Thurner aus und die Wutachflühe sind weitere Ziele, ebenso wie das Schuttertal und eine Abenteuertour im Hochseilgarten „Kletterpark Waldheim“.

In Sipplingen bekommen die Schwenninger Informationen über ihr Trinkwasser oder wandern im September zum Wanderheim Lindenbüble.

Das Weinanbaugebiet  „Alde Gott“  wird wenig später erwandert, und schließlich  sind Sänger des Liederkranzes  und Wanderer des Schwarzwaldvereines in Bad Säckingen unterwegs. Die 60-jährigen Mammutbäume am Kaiserstuhl  besuchen Villinger und Schwenninger Wanderfreunde gemeinsam.

Im Oktober  gibt es  eine Wanderung zum Rappenfelsensteig und wird die Hagenbachidylle bei Trossingen angeboten. Im Stuttgarter Straßenbahnmuseum n Bad Cannstatt sind Höhepunkte der Stuttgarter Straßenbahngeschichte zu erleben. Die gemeinsame Wanderung mit dem Schwäbischen Albverein führt in diesem Jahr in die Balinger Berge.

Zum Jahresabschluss besuchen die Schwenninger Wanderfreunde In der Vorweihnachtszeit den romantischen Weihnachtsmarkt in Baden-Baden.